Historie

 

In den Jahren 1899 bis 1901 wurde das ‚Kraftwerk Bille‘ als eines der ersten Elektrizitäts-Kraftwerke in Hamburg errichtet und ging 1901 als viertes Hamburger Kraftwerk ans Netz. Die Liegenschaft überstand als eines der wenigen Gebäude im industriell geprägten Hamburger Osten die Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg.

Die Gesamtanlage besteht aus den Kohlebunkern, der Kessel- und der Turbinenhalle sowie einem Werkstatt- und Verwaltungsgebäude. Bei der Sanierung der Turbinenhalle wurde eine neue Stahl-Satteldachkonstruktion errichtet, die Fassade aus Klinkermauerwerk instandgesetzt und gereinigt, die Sprossenfenster aufgearbeitet bzw. neu gefertigt und Gesimse und Außenfensterbänke mit neuen Blechabdeckungen versehen. Im Innern wurden Renovierungsarbeiten durchgeführt sowie der historische Brückenkran aufgearbeitet.

Das Kraftwerk Bille ist damit Hamburgs ältestes erhaltenes Kraftwerk und ein anschauliches Zeugnisder Hamburger Industrie- und Baugeschichte.